Hakuna Matata: Sansibar – Inselperle im indischen Ozean

Sonnenanbeter & Erholungssuchende aufgepasst! Sansibar gehört zu Tansania und ist die größte Insel im gleichnamigen Sansibar-Archipel. Während sich die ruhigen Gebiete im Westen perfekt für Tauch- und Schnorchelgänge und Inselexpeditionen eignen, wird der Osten von Ebbe, Flut, dutzenden Sterne-Ressorts und Europa-Tourismus dominiert. Zweimal täglich kann man dort Hunderte Meter ins Meer hinauslaufen und dabei Seeigel, Krebse und Tintenfisch-Kolonien untersuchen – die puderweichen, weißen Sandstrände laden zudem zum Spaziergang zur nächsten Strandbar ein: Cocktails, Bier, Hängematte, Strand-Vibes und ein sorgenfreies Hakuna Matata-Leben sind aus Sansibar nicht wegzudenken.

Mehr lesen

Savanne, Stadt und Sonne satt – eine Reise durch das trocken-heiße Kenia

Der wohl bekannteste Nationalpark Kenias ist der Massai Mara Nationalpark im Südwesten. Die Savanne grenzt im Süden an Tansania, bildet somit den nördlichen Teil der Serengeti und eignet sich aufgrund der Artenvielfalt prima zur Tierbeobachtung. Während der alljährlichen Gnuwanderung im Juli und August ziehen mehr als eine Millionen Gnus in Begleitung von Zebras und Gazellen von der Serengeti in die Massai Mara. Der Tourismus hilft dabei die Tierwelt zu schützen und gegen illegale Wilderei im Park vorzugehen – ob der Schutz der Tiere ohne Tourismus in gleichem finanziellem Maße notwendig wäre sei einmal dahingestellt. Wer einzig und allein anstrebt möglichst viele der großen Fünf – Elefant, Nashorn, Löwe, Leopard und Büffel – zu sehen hat in Kenia vermutlich so gute Chancen wie sonst nirgendwo.

Mehr lesen

Sambia – Camp-Safari im South Luangwa National Park

Die letzte Afrika-Safari im südafrikanischen Krüger-Nationalpark liegt heute genau 400 Tage zurück – höchste Zeit für ein weiteres Safari-Erlebnis. Der South Luangwa National Park befindet sich im westlich von Malawi gelegenen Sambia, das in knapp zwei Autostunden von Lilongwe aus zu erreichen ist. Neben den bekannten Victoria-Wasserfällen im Grenzgebiet zu Simbabwe und Botsuana locken vor allem die drei großen Nationalparks jährlich tausende Tierliebhaber an. Heute sind Nashörner und Geparden in Sambia nach jahrhundertelanger Jagd ausgestorben – wer allerdings auf der Suche nach Hippos, Leoparden, Giraffen oder Büffeln ist hat gute Chancen, in diesem kleinen Paradies fündig zu werden.

Mehr lesen

Malawi-ABC – einmal quer durchs „Warme Herz von Afrika“

Das „Warme Herz von Afrika“ – romantisch, kitschig, schnulzig? Nein, denn häufig drücken Beinamen a la „Land der tausend Hügel“ (Ruanda), „Regenbogenland“ (Südafrika) oder „Königreich im Himmel“ (Lesotho) mit wenigen Wort aus was man dort erwarten darf. Und eines sei vorweg genommen: In Malawi findet man sowohl sehr viel Wärme als auch Herzlichkeit. Da diese beiden Eigenschaften viel über die Malawier verraten, nicht aber etwa über das kleine, verborgene, unbekannte und zudem sehr verarmte Land im südöstlichen Afrika selbst, möchte ich im folgenden von einigen Erlebnissen, Anekdoten und Wahrnehmungen berichten.

Mehr lesen

New York City – Concrete Jungle where Dreams are made of ?

Dem Big-Apple-Tourismus scheinen diese Umfragewerte allerdings nicht zu Schaden – jedes Jahr kommen mehr Touristen in die größte Stadt Amerikas, um die unendliche Anzahl an Museen, Sehenswürdigkeiten, Theatern und Shoppingmöglichkeiten zu entdecken. Rockefeller Center, Empire State Building oder One World Trade Center, Freiheitsstatue, High Line oder Flatiron Buildung, Brooklyn, Bronx und Manhattan, Guggenheim Museum, MoMa und 9/11 Memorial oder Time Square, Bryant Park oder Franklin D. Roosevelt Freedom Park – in der Tat ist die Auswahl an Freizeitaktivitäten so außerordentlich groß, dass es sinnvoll ist die Auswahl im Vorhinein etwas einzugrenzen.

Mehr lesen

Vornehm, gepflegt und stilsicher – Boston in Massachusetts

In Boston geht es weniger hektisch zu als in New York City, dennoch erinnern Vielfalt und Dynamik an die vier Stunden südlich-gelegene Millionenmetropole am Hudson River. Boston ist Fußgänger- und Fahrradfahrer-freundlich und hat einfach Flair. Ein guter Mix aus entspannter Cafe-, Boutiquen- und Restaurantatmosphäre, dazu großzügige Parkanlagen und ein schöner, neuer Hafen; Die riesigen Wolkenkratzer im Financial District stören das Stadtbild nicht, und die auf dem Beacon Hill gelegenen gut erhaltenen Stadtvillen spiegeln die Finanzkraft der Region wider. Boston ist ohne Frage eine der gefragtesten Adressen in den USA.

Mehr lesen

Toronto multikulturell – kulinarische & künstlerische Kulturmetropole

Kanada wird in diesem Jahr 150 Jahre alt und ist flächenmäßig 28-mal größer als Deutschland, hat aber dennoch nur halb soviele Einwohner. Dabei nimmt Kanada jährlich etwa 300.000 Einwanderer in sogenannten „Welcome Centres“ auf, tut sich damit also leichter als zahlreiche europäische Staaten. Ein bedeutender Teil dieser Zuwanderer lässt sich nahe der Grenze zu den Vereinigten Staaten in Toronto nieder und sorgt somit dafür, dass Toronto schneller wächst als New York City. Trotz vorhandener kultureller Eigenschaften und Unterschiede scheint es zwischen den knapp 180 Nationen und 140 Sprachen und Dialekten nicht mehr Probleme zu geben als in anderen Städten.

Mehr lesen

Weltcup-Feeling im malerischen Québec City

Die Routenplanung im zweitgrößten Land der Erde bringt in Anbetracht der Größe des Landes gewisse Herausforderungen mit sich: Alleine die Distanz zwischen Montreal im Osten und Vancouver im Westen beträgt über 4.500 Kilometer und 45 Stunden Fahrzeit – ohne Pausen versteht sich. Vergleicht man unsere Route (s. links) mit der Größe Kanadas (s. rechts) erkennt man schnell, dass 2.000 Kilometer mit dem Mietwagen nur einen vagen Eindruck von dem vermitteln was Kanada zu bieten hat.

Mehr lesen

Bienvenue au Canada – Wintereinbruch in Montreal

– 22 Grad, eisiger Wind und ein plötzlicher Schneesturm … wer dies während einer Kanada-Reise vermeiden möchte, sollte den Flug besser für die wärmeren Sommermonate buchen. Auf Grund eines Uni-Seminars in Montreal lässt sich die Anreise im Wintermonat März nicht vermeiden – wer jedoch kälteunempfindlich ist und den Witterungsbedingungen trotzt wird sich unter Umständen schnell in dieses Land verlieben.

Mehr lesen

#SA: Ist das eigentlich noch Südafrika? Kapstadt und Umgebung

Die Frage ist nicht ganz unberechtigt, schließlich begegnet man der immer wiederkehrenden Armut, die zumindest in den anderen Landesteilen herrscht, hier nicht. Die Westkap-Provinz, in der sich Kapstadt befindet, lockt zahlreiche Touristen auf Weingüter oder an die Traumstrände von Camps Bay und Clifton. Den Tafelberg besteigen jährlich Millionen Touristen, den Lions Head nur die Sportlichen von ihnen, und nicht minder viele Urlaubern besuchen das gar nicht mal so südliche „südlichste Ende“ des Kontinents – denn Kap Agulhas liegt nochmals südlicher als das Kap der Guten Hoffnung.

Mehr lesen

Bitter arm und tragisch schön – Mountainbiking in Lesotho

Starke Temperaturschwankungen, zahlreiche Dürren und Überschwemmungen, schlechte bis gar keine Ernten – über die Hälfte der Bevölkerung lebt unter der Armutsgrenze, die Arbeitslosigkeit liegt offiziell bei 26 Prozent, die Lebenserwartung beträgt gerade einmal 50 Jahre und jeder Vierte ist mit HIV infiziert. Der Human Development Index rankt Lesotho auf Platz 161 und damit zu den am wenigsten entwickelten Staaten der Erde.

Mehr lesen

Töörööö im ele-fantastischen Krüger National Park

Ein paar Zahlen & Fakten: Größer als Portugal – über 360 km Länge, 65 km Breite, 1.800 km feste Straßen, 21 Camps und 15 Safari-Lodges. 336 Baum-, 49 Fisch-, 114 Reptilien-, 507 Vogel- und 147 Säugetierarten. 48 Tonnen Elfenbein lagern dort, etwa 90.000 Impalas, 27.000 Büffel, 7.000 – 12.000 weiße Nashörner, 2.000 Hyänen und etwa 200 Geparden nennen das Gebiet ihr Zuhause.

Mehr lesen

Quad Tour und Horse Ride im Golden Gate Highlands National Park

… in Clarens sah das etwas anders aus. Eine gemütliche, künstlerische Kleinstadt mit Saloons, Galerien, Coffee Shops sowie Pubs und Restaurants. Es gibt kaum befestigte Straßen, dafür umso mehr unbefestigte Sandpisten – und für die Alteingesessenen stehen vor manchen Läden immer noch Baumstümpfe, an denen man sein Pferd „abstellen“ kann. Wer nicht auf dem Pferd daher kommt, der fährt entweder Pick-Up oder Truck. In den Bars trinken die Einheimischen neben Whisky und deutschem Schnaps vorwiegend doppelten Brandy-Cola und Jägermeister und lauschen Musik aus den 60ern und 70ern. Ein guter, alter Western eben …

Mehr lesen
Seite 1 von 71234567