Kategorie: Südafrika

#ZAF: Ist das eigentlich noch Südafrika?

Kapstadt – Die Frage ist nicht ganz unberechtigt, schließlich begegnet man der immer wiederkehrenden Armut, die zumindest in den anderen Landesteilen herrscht, hier nicht. Die Westkap-Provinz, in der sich Kapstadt befindet, lockt zahlreiche Touristen auf Weingüter oder an die Traumstrände von Camps Bay und Clifton. Den Tafelberg besteigen jährlich Millionen Touristen, den Lions Head nur die Sportlichen von ihnen, und nicht minder viele Urlaubern besuchen das gar nicht mal so südliche “südlichste Ende” des Kontinents – denn Kap Agulhas liegt nochmals südlicher als das Kap der Guten Hoffnung.

Töörööö im ele-fantastischen Krüger National Park

Ein paar Zahlen & Fakten: Größer als Portugal – über 360 km Länge, 65 km Breite, 1.800 km feste Straßen, 21 Camps und 15 Safari-Lodges. 336 Baum-, 49 Fisch-, 114 Reptilien-, 507 Vogel- und 147 Säugetierarten. 48 Tonnen Elfenbein lagern dort, etwa 90.000 Impalas, 27.000 Büffel, 7.000 – 12.000 weiße Nashörner, 2.000 Hyänen und etwa 200 Geparden nennen das Gebiet ihr Zuhause.

Quad Tour und Horse Ride im Golden Gate Highlands National Park

… in Clarens sah das etwas anders aus. Eine gemütliche, künstlerische Kleinstadt mit Saloons, Galerien, Coffee Shops sowie Pubs und Restaurants. Es gibt kaum befestigte Straßen, dafür umso mehr unbefestigte Sandpisten – und für die Alteingesessenen stehen vor manchen Läden immer noch Baumstümpfe, an denen man sein Pferd “abstellen” kann. Wer nicht auf dem Pferd daher kommt, der fährt entweder Pick-Up oder Truck. In den Bars trinken die Einheimischen neben Whisky und deutschem Schnaps vorwiegend doppelten Brandy-Cola und Jägermeister und lauschen Musik aus den 60ern und 70ern. Ein guter, alter Western eben …

Über Dürrenot und Wasserüberfluss – Höhenspiele am Blyde River Canyon

Endlich, es hat geregnet. Südafrika kann auch Regen. Wer hätte das gedacht… der erste Niederschlag seit acht Wochen, und was für einer. Blitze, Donner, Orkanböen und Starkregen. Auch wenn dies keine spürbaren Auswirkungen auf die größte Herausforderung – Bekämpfung des Wassermangels (in Südafrika und vielen anderen Ländern auf dem Kontinent) – haben wird: Die Menschen in Mpumalanga werden sich gefreut haben, schließlich wird ihre Provinz als “Kornkammer des Landes” bezeichnet, in der sich 46 Prozent der furchtbaren Ackerböden des Landes befinden.

Thukela Gorge Walk: Natur pur – Drakensberge von unten (Teil II)

Fazit: Die Drakensberge sind defintiv ein lohnenswertes Ausflugsziel. Wer mehr als nur ein Wochenende zur Verfügung hat, kann neben mehr-tägigen geführten Walks auch Pferde-Touren (2h für weniger als 20 Euro) und Rundflüge (15Min für knapp 50 Euro) buchen – und das alles zu relativ erschwinglichen Preisen, wenn man das Preislevel in anderen touristisch-erschlossenen Regionen zum Vergleich heranzieht.

Sentinel Hike in den Drakensbergen – ungesichert auf der Überholspur (Teil I)

Nordöstlich des Königreichs Lesotho, etwa zwei Stunden entfernt, befindet sich der Royal Natal National Park. Dieser ist Teil einer mehr als 900km langen Gebirgskette, die sich bis zum Krüger National Park an der Grenze zu Mosambik erstreckt – den Drakensbergen. Das Alpenpanorama erinnert stark an den Tongariro National Park in Neuseeland und lässt den Wanderweg nicht umsonst zu einem der Schönsten des Landes zählen.

St. Lucia an der Elephant Coast – weite Strände und ganz viel Natur

An der Ostküste, zwischen Durban und Mosambik, befindet sich bei St. Lucia der iSimangaliso Wetland Park – übersetzt bedeutet iSimangaliso “Wunder” oder “Märchen. Südafrika’s erstes Weltnaturerbe-Gebiet: 332.000 Hektar, drei große Seen, acht ineinander-greifende Ökosysteme, 700 Jahre Fischerei-Tradition. Bereits Nelson Mandela stellte fest, dass dies der einzige Ort ist, an dem Rhino und Elefant, das größte und älteste Land-Lebewesen, zusammen auf Wal und Quantenflosser, das größte und älteste Wasser-Lebewesen, treffen.

Unterwegs auf Safari im Pilanesberg National Park

Rund 160 Kilometer nördlich von Pretoria befindet sich in der Provinz Nordwest der Pilansberg National Park. Vor knapp 40 Jahren wurde der Park im Rahmen der Operation Genesis gegründet – dem damals größten Tierumsiedlungsprogramm der Welt. Mit etwas Glück stößt man hier auf Afrika’s “Big Five”: Nashorn, Büffel, Elefant, Löwe & Leopard.

Cookies helfen mir bei der Bereitstellung meiner Dienste. Durch den Besuch meiner Seite erklärst du dich mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen