Wwoof-Arbeit: Was gibt es zu tun?

10:15: Die Aussicht stimmt, die Kleidung stimmt- die Arbeit kann losgehen.

Der heutige Arbeitstag war wirklich lustig (mit anzusehen). Ziel war es, ein meiner Meinung nach altes und verfaultes Toilettenhäuschen vom unteren Teil des Gartens nach oben zu befördern. Nachdem beim herausnehmen der Fensterscheiben bereits 4 von 7 Scheiben kaputt gegangen waren, konnte es losgehen. Mit einer Konstruktion von Stahlseilen, Ketten und Karabinerhaken sollte das Häuschen über insgesamt 4 Ebenen bis in den oberen Teil des Gartens gezogen werden, von … einem Bagger. Kiwis ticken irgendwie doch anders …

Die Hütte haben wir leergeräumt, Scheiben wurden herausgenommen, die Stützbalken wurden abgesägt und Ketten befestigt, sodass Baggerfahrer Peter anfangen konnte, das Häuschen hoch zu ziehen.

Wie der Zufall will ist das alte und zukünftige Toilettenhäuschen mit allen 4 Seitenwänden oben angekommen. Zum Glück war der Zustand laut Kiwi Peter noch gut genug, denn sonst hätte ich mein neues Spielzeug nicht nutzen können, um das neue Loch für das Fundament zu graben. Mein Führerschein bekommt ein weiteres Kreuzchen. Nach Rasenmäher, Quad und Traktor konnte ich mich erneut steigern !

Darüberhinaus haben Wwoofer Paul und ich 3 Fundamente für eine neue Terasse gegossen, deutsche Ingenieurskunst!

Im Anschluss an den lustigen Arbeitstag gab es noch eine etwas kürzere Fahrradtour. Einige der Bilder werden am kommenden Freitag im neuen Beitrag: „Insel Spezial: Great Barrier Island in 30 Bildern“ zu sehen sein.

 

Schreibe einen Kommentar