Von Wellington nach Napier- der sonnigen Stadt an der Ostküste

Von Marahau im Abel Tasman Park ging es mit der Fähre bis nach Wellington, wo wir 2 Übernachtungen bei meinem ehemaligen Wellington-Host Chris eingeplant hatten.

Cable Car, Botanic Garden, Railway Station, Harbour City, Te Papa Museum und Innenstadt waren nach einem Tag erkundet und abgehakt. Am Abend haben wir uns mit Peter, unserem indischen Kumpel von der Südinsel (Kepler Track, Glacier Village, Kaikoura), beim Mexikaner verabredet. Den Mount Victoria, der höchsten Aussichtsplattform über Wellington und die Weta Caves, eine der Produktionsstätten für Filme wie „Die Chroniken von Narnia“, „Avatar“, „Der Herr der Ringe“ oder die „Marvells“-Reihe, besuchten wir am Tag unserer Abreise.

Vor uns lagen an diesem Donnerstag 6 Stunden Fahrt bis an die Ostküste, zum häufig als am sonnigsten beschriebenen Platz Neuseelands. Über die Art Deco erreichten wir gegen Spätnachmittag Napier in der Hawke’s Bay Region. Abends noch auf Empfehlung mehrerer Einheimischer im indonesischen Restaurant, erkundeten wir am nächsten Morgen Teile der historischen Innenstadt.

 Für Andreas und Vroni ging an diesem Freitag die Reise zum Tongariro National Park weiter, unsere Wege trennten sich. Ich hingegen entschied mich aus logistischen Gründen, Host Norm aus Otorohanga wollte mich am Sonntag auf halber Strecke in Taupo einsammeln, und, weil es mir hier bisher wirklich gut gefallen hat, zwei weitere Nächte in Napier zu bleiben.

Schreibe einen Kommentar