Europapokal-Euphorie in Portugal

Die Auslosung hatte dem BVB das attraktive Los FC Porto beschert – und damit neben dem Fußballclub Porto einen Besuch in der Stadt Porto. Die heimliche Hauptstadt Portugals liegt am Atlantischen Ozean und beherbergt rund 280.000 Einwohner. In den insgesamt sieben Reisetagen standen neben dem Club unseres Herzens – dem BVB – unzählige versteckte Weinkeller, Restaurants und Bars in Portos kleinen Seitengassen im Blickpunkt.

Wetter hin oder her – die wenigen trockenen Sonnenstunden haben wir genutzt, um die Promenade am Douro zu erkunden. Ein Highlight ist mit Sicherheit die Ponte Dom Luis I, eine über 130 Jahre alte Bogenbrücke die Porto mit dem Stadtteil Vila Nova de Gaia verbindet. Die Brücke kann sowohl von Mensch, Auto als auch S-Bahn überquert werden und offenbart ein wunderbares Panorama auf Porto und Umgebung. Darüberhinaus besticht die Stadt durch seine kulinarischen Angebote – probiert haben wir unter anderem den über Portugals Landesgrenzen hinaus bekannten süßlichen Portwein, das überbackene Sandwich-Toast ‚Francesinha‘ sowie zahlreiche traditionelle Kuchen, Burger- und Fischgerichte.

Vor dem Euroleague-Spieltag am Donnerstag trieb uns unsere Reiselust ins benachbarte Braga, dass mit der Bahn in etwa in einer Stunde erreichbar ist. Am Mittwoch spielte Sporting Braga gegen den schweizerischen Uefa-Cup Teilnehmer FC Sion – und da wir in den letzten Tagen bereits einige erste Kontakte zu Fans aus der Schweiz geknüpft hatten, und die Lust auf Fußball natürlich stehts grenzenlos ist (!), beabsichtigten wir nach kurzem Braga-Rundgang einen Besuch im Estadio Municipal de Braga.

Sporting Braga gegen FC Sion – mit Sicherheit nicht eines der Topspiele; Aber das ‚interessante‘ und durchaus schöne-außergewöhnliche Stadion, kombiniert mit der richtigen Mischung aus leidenschaftaftlichen und lautstarken Fans, entschädigte für die teilweise doch eher drittklassige Spielweise. Letztendlich hat das Ergebnis (2:2, nach 2:1 im Hinspiel) für unsere schweizerischen Freunde leider nicht gereicht  – verdammt, wäre der Vollspannschuss des Spielers vom FC Sion in der Nachspielzeit doch nicht an die Latte gegangen… egal, mit Analyse und der wichtigen Erkenntnis im Gepäck, dass Braga als möglicher kommender Gegner des BVB in der nächsten Runde definitiv schlagbar ist, traten wir unsere Heimfahrt nach Porto an.