Auckland: Ankunft im Land der Kiwis

Auckland Tag 1: Ankunft im Land der Kiwis

Über Kuala Lumpur, Malaysia, bin ich nun nach 22h in Auckland, Neuseeland, gelandet. Während dem Flug haben sich bereits  erste Kontakte zu anderen Backpackern ergeben. Nachdem wir die Flughafen-Kontrollen passiert hatten, wurden wir gegen 1:30 Ohrtszeit (15:30 MEZ) mit dem Shuttle-Service zu unserem YHA-Hostel in Central Auckland gefahren, wo die nächsten 3 Nächte bereits für uns gebucht wurden. Glücklicherweise war alles sehr gut organisiert, sodass wir unsere Taschen und Rucksäcke sehr schnell im 4 Bed Dorm verstauen konnten. Nach kurzer Erkundungstour auf der Queen Street (Aucklands längster Einkaufsmeile) und dem ersten, neuseeländischen Pils fanden wir den Weg dann recht schnell ins Bett.

Auckland Tag 2: Bürokratie- nicht nur in Deutschland

Der nächste Tag begann dann recht früh- gegen 8 Uhr gab es das vermutlich abwechslungsreichste Frühstück, das ich je bekommen habe. Toast und ein Päkchen Strawberry-Marmelade. 🙂 Die anschließenden Einführungsvorträge über Neusseland und die Jobsuche waren für mich weniger interessant, da ich mich im Vorfeld sehr gut über Land, Leute und Gewohnheiten informiert hatte und so recht gut vorbereitet war. Um IRD Number (Neuseeländische Steuernummer, benötigt zum arbeiten), bank account und sim card zu bekommen, suchten wir den Weg zur Automobile Association (AA) und zur ASB Bank. Alles ohne Probleme.

Auckland Tag 3: Sightseeing in Tāmaki Makaurau (Auckland; Māori)

Um einen kleinen Überblick darüber zu bekommen, was Auckland alles bietet, entschieden wir uns, eine Stadrundfahrt mit Stray Travel zu machen. Dieser deckte sowohl einen Besuch beim etwas abseitsgelegenen Michael Savage Memorial (großartiger Blick über Auckland Harbour und Pacific Ocean), beim Auckland Domain (großer Urwald mitten in Auckland) und einen Besuch mit Lunch und Bierprobe bei Speights ab. Die abschließende Brückenbesichtigung der Auckland Harbour Bridge ermöglichte neben einem Bungeejump und dem ersten, richtigen Blick auf die Skyline super Fotomöglichkeiten:

Auckland Tag 4: Devenport, Mt. Eden und Skytower

Auf der Suche nach weiteren Aktivitäten sind wir auf Devenport gestoßen. Ein etwas abgelegener Stadteil, der bequem mit der Fähre zu erreichen ist. Dort haben wir den Mount Victoria bestiegen, von wo man einen fantastischen Blick auf Auckland, die umliegenden Inseln (Waiheke Island, Rangitoto) und den Pazifik hat. Der bald einsetzende Regen hat uns nicht davon abgehalten, viele Fotos und Videos zu machen. Am Abend bin ich dann zum Mount Eden gewandert, um mich dort mit Nicole und Lara zu treffen; Zwei Mitschülerinnen aus meiner alten Stufe, die ihre Zeit in Auckland als Au Pair verbringen. Der Mount Eden, die höchste, natürliche Erhebung in Auckland, ist ein nicht aktiver Vulkan, der einen spektakulären 360° Blick über Auckland und Umgebung bietet. Zuguterletzt sind wir auf den Skytower gefahren. Dieser ist mit 328m der höchste Turm der Südhalbkugel und bietet mit seiner Panoramaplattform einen noch unglaublicheren Blick über Auckland und Umgebung.

Auckland Tag 5: Carmarket, Mt. Eden and Mission Bay

Am gestrigen Abend fand das Rugby-Season-Opening zwischen New Zealand und Australia statt; Ein an sich sehr großes Event, da Rugby und Football in Neuseeland als Nationalsportarten gesehen werden (vgl. mit Fussball in Europa, Football in Amerika). Neuseeland gewann neben dem traditionellen Opening (Haka, traditioneller Tanz der Maori vor jedem Spiel, s.Video) auch das Spiel- mit 47:29!

Unser Morgen begann mit der Busfahrt über die Great South Road nach Greelane, zum größten neuseeländischen Automarkt, weil sich einer unserer Backpacker ein Auto kaufen wollte. Der Preis dafür viel mit 800 $ (von 990$ runtergehandelt, umgerechnet knapp 500 €) verdächtig gering aus. Am Mount Eden angekommen, dieses Mal am Tag, verlor der 16 Jahre alte Nissan bereits die ersten Tropfen Kühlflüssigkeit. Der geplante Ausflug zum östlich-gelegenen Mission Bay, einer Touristen- und Urlaubsregion mit langen Sandstränden, fiel wegen der Werkstattsuche etwas kürzer aus …

* Nachtrag vom 19.08: Die Reparatur für das Auto hätte 600$ gekostet. Daher hat er das Auto 1 Tag später für 350$ verkauft …  Ja, richtig verstanden. Für 800$ gekauft und für 350$ verkauft … Lachend

 
Klick mich an für: Der traditionelle Haka der All Blacks – der neuseeländischen Rugby-Nationalmannschaft